logo
Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.
14. November 2019, 10:09:10


Übersicht Hilfe Suche Login Registrieren

Amateurfunk Sulingen
 1   allgemeine Kategorie / Aktuelles & Ankündigungen / Re:Treffen am 11.11.2019 im Taff Sulingen  am: 12. November 2019, 07:36:37 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Andreas
Moin Jürgen,

wir treffen uns auf jeden Fall noch einmal (mindestens) vor der Demo. Außerdem planen wir einen kleinen Stand auf dem Samstagmarkt in Sulingen (23.11.) an dem wir auf die Demo aufmerksam machen und unsere Unterschriftenaktion "Klimanotstand für Sulingen ausrufen" durchführen.

Heute findest Du zum Thema "Klimanotstand" und der Entscheidung des Landkreises (Bericht in der Kreiszeitung vom 08.11.) einen Leserbrief von Waltraud und von mir.

LG
Andreas
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

 2   allgemeine Kategorie / Aktuelles & Ankündigungen / Re:Treffen am 11.11.2019 im Taff Sulingen  am: 11. November 2019, 20:26:50 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Juergen
Hallo Andreas,

habe eben erst von dem Termin heute erfahren, schade wäre gerne dabei gewesen.
Vielleicht klappt´s beim nächsten Mal.

habe mich jetzt als Mitglied angemeldet.

LG Jürgen
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

 3   allgemeine Kategorie / Allgemeiner Austausch über Klima- Und Umwelt-Themen / Der Begriff "Klimawandel" erzeugt die falschen Assoziationen  am: 10. November 2019, 18:32:45 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Andreas
nachzulesen hier
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

 4   allgemeine Kategorie / Allgemeiner Austausch über Klima- Und Umwelt-Themen / Warnung von 11000 Naturwissenschaftlern  am: 10. November 2019, 17:08:22 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Andreas
Englische Originalfassung

Deutsche Meldung

FFF denkt sich keine apokalyptischen Weissagungen aus - FFF ist nur ein Sprachrohr, mit dem die Forschungsergebnisse der Klima- und Wetternaturwissenschaftler eine ihnen gerechte Lautstärke bekommen.

Alleine in Deutschland waren es am 20. September 1,4 Millionen.
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

 5   allgemeine Kategorie / Allgemeiner Austausch über Klima- Und Umwelt-Themen / Am Kopf kratzen, die Stirn runzeln...  am: 10. November 2019, 17:03:07 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Andreas
Zuerst ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier voll des Lobes für Fridays for Future:
Seitenweise Lob

...doch dann warnt er die FFF Aktivisten vor "apokalyptischer Panikmache", weil dies die Handlungen lähmen könnte.

Da habe ich das gemacht was ich im Titel dieses Threads geschrieben habe.

"Nicht-lähmendes" Warnen vor den Konsequenzen einer Temperaturerhöhung tun die Wissenschaftler seit über 30 Jahren. Die "nicht-gelähmte" Politik hat in dieser Zeit so gut wie nichts unternommen, um den Treibhausgasausstoß zu verringern.

Erst seit Kurzem, genauer: seit die Jugend auf die Straße geht - bewegt sich etwas. Eine Veränderung von NULL auf irgendetwas ist immer eine "gewaltige Steigerung" - aus diesem Betrachtungswinkel empfinden ja auch viele Politiker, mit dem aktuellen "Klimapäckchen" hätten sie schon mehr getan als alle anderen Regierungen vorher zusammen (und klopfen sich erschöpft und zufrieden zugleich auf die Schultern).

Diese Logik ist aus diesem Betrachtungswinkel gesehen richtig. Aber der Betrachtungswinkel ist nicht richtig - und damit auch alle Schlüsse, die man aus Ergebnissen daraus zieht (naturwissenschaftliche Regel).

Nur: Wenn das Wiedergeben wissenschaftlicher Ergebnisse (zugegeben apokalyptische) Konsequenzen hat, und die gibt FFF wieder, und dann passiert endlich etwas: wieso lähmt das dann?

Die Warnungen kommen allesamt von Naturwissenschaftlern - auf die aber bis auf die Jugend keiner so wirklich gehört hat. Die Wissenschaftler haben auch schon immer einen Zeitplan angegeben, wann bestimmte Dinge passieren. Wenn sie übertrieben hätten - könnte ich da vielleicht eine übertriebene Apokalypse erkennen. Nur wenn ich die Warnungen und Vorausberechnungen der letzten 15 Jahre nehme: dann sind eigentlich alle Szenarien für die bösen Folgen zu optimistisch angenommen worden. Die bösen Dinge (Abschmelzen der Polkappen, Erhöhung der Meeresspiegel, Absterben von Korallenriffen durch die Erhöhung der Meerestemperatur u.v.m.) sind alle deutlich früher eingetreten als gedacht. Auch die Wissenschaftler haben natürlich Angst vor den Folgen und versuchen übertriebene Angstmache zu vermeiden. Dabei ist herausgekommen, dass die Warnungen nicht deutlich genug waren...

Die Jugend und FFF machen es genau richtig: nicht lockerlassen. Genau das ist ja gerade Demokratie!

In einer Demokratie soll(t)en alle daran gemeinsam arbeiten, dass es vorangeht. Und wenn einige "Bremsschuhe" im Weg zu einer Zukunft stehen, die den Kindern und Kindeskindern der jetzigen Jugend auch ein lebenswertes Leben ermöglicht - dann ist es genau diese Demokratie, die die Bremsschuhe aufweckt.

Und "aufwecken" bedeutet: vorsichtig anfangen und wenn nichts passiert immer lauter werden. So machen das auch viele Wecker - ist also eine "erprobte Technik".

FFF könnte aktuell beweisen, dass das Problem durch Demokratie lösbar ist.

Herr Steinmeier: seien Sie lieber froh für diese Steilvorlage, die auch ihren Gauben an die Demokratie erneut festigen kann (und nach meinem Gefühl auch wird).

Ich sehe eine Gefahr aus einer ganz anderen Richtung. Es gibt gemeinnützig anerkannte Institutionen, die hochoffiziell den Klimawandel und seine menschliche Ursache verleugnen dürfen. Diese Institutionen streiten mit unwissenschaftlichen Belegen die Gefahr ab. Durch diese Verharmlosung erkennen viele Menschen, die sich weniger mit den wissenschaftlichen Hintergründen auseinandersetzen können, die Gefahr nicht und werden so unbewusst ebenfalls zu Bremsschuhen. Ist es ethisch vertretbar, das Verleugnen einer bevorstehenden großen Gefahr steuerlich zu begünstigen? Ist es ethisch so etwas überhaupt als "Institution" herausgeben zu lassen?
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

 6   allgemeine Kategorie / Allgemeiner Austausch über Klima- Und Umwelt-Themen / Hoffnungsschimmer  am: 10. November 2019, 16:29:34 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Andreas
Es gibt Städte und Gemeinden in Deutschland, deren politische Führung Weitsicht beweist. Eine Sicht die über die "eigenen vier Wände" darüber hinausgeht. Und ich denke, es werden immer mehr.

Den Klimanotstand ausrufen

LG
Andreas
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

 7   allgemeine Kategorie / Allgemeiner Austausch über Klima- Und Umwelt-Themen / Resignation  am: 09. November 2019, 18:16:08 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Andreas
...kann ich absolut nachvollziehen. Seit Jahrzehnten ist die Problematik bekannt. Ölkonzerne haben Studien dazu in Auftrag gegeben, die in den tiefsten Ecken der Schubladen verschwanden. Die Schubladen wurden zugenagelt, die Schränke, in denen sie waren, verbrannt. Bloß nicht eingestehen, dass da was problematisch sein könnte!

Die Menschen haben viel Geld in die Ausbildung von Naturwissenschaftlern gesteckt. Menschen, die mit überdurchschnittlichem Verständnis versuchen, die Natur "in Formeln pressbar" zu verstehen. Sie waren erfolgreich - zumindest soweit, dass jetzt 11.000 davon, alle unabhängig, aus allen Teilen der Welt, einen dringlichen Appell an die Regierungen gesendet haben.

Bis jetzt keine angemessene Reaktion. Wenigstens ein Zeichen setzen: die Existenz des Problems anerkennen und nach Außen zeigen, dass man es getan hat.

Der CDU-Abgeordnete Volker Meyer (Lkr. Diepholz) hat das Ausrufen des Klimanotstandes im Landkreis Diepholz abgelehnt und dazu den Satz geäußert: "Wir wollen endlich wieder in der Realität ankommen". Die "Realität" ist, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen aus Politik und Wirtschaft die Brisanz und den Zeitdruck zum Handeln um die Folgen des Klimawandels so klein wie möglich zu halten immer noch nicht erkannt hat. Wenn ich mit dem Auto auf der Landstraße unterwegs bin und 100 Meter vor mir nimmt mir ein LKW die Vorfahrt (weil er die Bundesstraße im Schneckentempo quert) - dann hilft nicht "ein wenig Bremsen" - dann heißt es "voll in die Eisen". Und den Klimanotstand nicht als Symbol zu setzen ist ein Ignorieren der Tragweite des Problems mit der Folge "zu spät bremsen".

Da kann ich nur zustimmen, Herr Meyer, Sie sollten in der Realität ankommen! Aber nicht in ihrer persönlichen Realität, sondern in der, die 11.000 Wissenschaftler, alle, mit Verlaub gesagt, ihren Kenntnissen von der Materie "Klimazusammenhänge" um Lichtjahre überlegen, prognostizieren! Wichtig: diese Wissenschaftler sind allesamt Naturwissenschaftler. Das Wissen, was man erworben hat, wenn man sich in Wirtschaftswissenschaften weitergebildet hat, ist für die Lösung dieses Problems nicht nur nutzlos, es steht notwendigen Entscheidungen sogar im Wege. Natürlich ist es schmerzvoll einzusehen dass das, was man sich an Wissen angeeignet hat, den Fortbestand der eigenen Lebensbedingungen zerstört. Aber genau diese Einsicht würde das notwendige Verschieben der Gewichtung der Prioritäten "Naturwissenschaft / Wirtschaftswissenschaft" bewirken und damit den Kopf frei machen für die notwendigen Lenkungsmaßnahmen. Denn leider ist auch der Grundsatz "Die Wirtschaft regelt das schon durch Angebot und Nachfrage" nicht zutreffend. Die Wirtschaft hat sich (und mit ihr der Mensch) bereits zu weit aus der Natur entfernt um sie als Teil von ihr selbst zu sehen. Der Regelmechanismus der Wirtschaft greift nicht in Sachen "Natur" - hier müssen klare gesetzliche Vorgaben her!

Wozu brauchen wir eigentlich Wissenschaftler, wenn wir deren Ergebnisse sowieso ignorieren, weil sie nicht in die eigene Erwartungshaltung passen?

Das Naturverständnis etlicher Völker (der indigenen Völker) war zwar nicht auf dem wissenschaftlichen Niveau wie das unserer Wissenschaftler. Aber es war - auf eine empathische Weise - dem der meisten Politiker und Wirtschaftsführer von heute weit überlegen.

Die Politik, angetrieben von der Wirtschaft, versucht, die Menschen aus der Natur abzusondern, sie "anzuheben", über die Natur zu stellen. Klar: versuchen kann man das. Aber das ist zum Scheitern verurteilt! Der Mensch ist und bleibt Teil der Natur - er ist auf sie angewiesen. Und zwar nicht auf irgendeine Natur, vielmehr auf die, die aktuell gerade existiert. Diese Natur zu verändern heißt seine eigene Lebensgrundlage zu verändern. Das ist sehr vielschichtig und ist erst mit dem Aufkommen von Supercomputern, die man zu Simulationen solcher Systeme verwenden kann, klar geworden. Denkt der Mensch noch "geradeaus" mit der Fähigkeit, "eine Handvoll" zusätzlicher Faktoren zu berücksichtigen, so sind die Zusammenhänge in der Natur "nichtlinear - chaotisch". Wobei das keineswegs heißt, dass es unlogisch ist! Es ist nur wie ein Schachspiel, das nicht nur zwei Spieler, sondern hundert hat, und das nicht 8x8 Felder, sondern 250x250 Felder groß ist und alles beeinflusst sich gegenseitig.

Mein Tipp an die Politiker an Entscheidungspositionen:

Seht mehr Dokumentarfilme über unseren Planeten, das Universum, das Leben, die Natur. Reduziert dafür euren Konsum über Informationen an Wirtschaftswachstum, Konzerninteressen (oft gepaart mit Totschlagargumenten wie "Arbeitsplatzverlust").

Überdenkt den "Sinn des Lebens".

Wir stehen zweifelsfrei an einem Wendepunkt. Den Konsequenzen die folgen wenn wir den falschen Weg einschlagen haben wir nichts entgegenzusetzen (außer dummem Gerede). Die Netzwerke der Natur arbeiten wir ein unaufhaltsames Uhrwerk - mit einer Kraft, die wir nicht bändigen können. Sie sind eigentlich friedlich, sie haben uns ja hervorgebracht  . Aber wer sich gegen sie richtet wird ihre Kraft und Macht zu spüren bekommen.

Das möchten die, die die Dinge mit Hilfe unserer Wissensschaft erkannt haben, nicht so stehen lassen. Ich bin einer von denen - und ich resigniere nicht!

Daher sage ich Ihnen, Herr Meyer, stellvertretend für viele andere: Halten Sie ihr Wort - kommen Sie in der Realität an, bevor die Realität bei uns allen ankommt!

Andreas Richter

EDIT- Nachtrag:
  • Die Natur geht keine Kompromisse ein
  • Verhandlungen, Aufschiebungen: Nada.
  • Ankommen in der Realität...
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

 8   allgemeine Kategorie / Aktuelles & Ankündigungen / Treffen am 11.11.2019 im Taff Sulingen  am: 08. November 2019, 09:13:38 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Andreas
Hallo liebe Mitstreiter und die, es werden wollen,

wir treffen uns am Montag dem 11.11.2019 um 18:00 Uhr in den Räumlichkeiten des TAFF in Sulingen. Es werden unter anderem folgende Themen besprochen:
  • Geplante Besuche bei SPD Mitgliedern in der Woche vom 11.11. Die Basis der SPD hat in der Hand, ob die Große Koalition weitergeführt wird (ohne tragende Ergebnisse für den Klimaschutz) oder ob die SPD aus der Großen Koalition aussteigt und damit das Klimapaket nicht so in Kraft tritt wie es ist. Dafür müssen möglichst viele SPD-Mitglieder umfassend informiert werden damit die SPD ihrer großen historischen Rolle weiterhin gerecht wird.
  • Alles rund um die Planung zur Demo am 29.11.2019
  • Darüber hinaus wie wir uns dauerhaft etablieren können: das Thema darf nicht versanden!
Ich würde mich freuen, wenn jeder, der Interesse hat, heute erscheint. Selbstverständlich ist die Veranstaltung öffentlich, es gibt keinen Eintritt, es wird kein Verein gegründet etc.

LG
Andreas
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

 9   allgemeine Kategorie / Aktuelles & Ankündigungen / Verhandlung "Klimaklage gegen die Bundesregierung" am 31.10.  am: 30. Oktober 2019, 11:14:47 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Andreas
https://act.greenpeace.de/klimaklage

LG
Andreas
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

 10   allgemeine Kategorie / Aktuelles & Ankündigungen / Treffen am 28.10. um 18:00 Uhr im TAFF Sulingen  am: 28. Oktober 2019, 09:18:45 
Begonnen von Andreas | Letzter Eintrag von Andreas
Hallo liebe Mitstreiter und die, es werden wollen,

wir treffen uns heute, Montag dem 28.10.2019 um 18:00 Uhr in den Räumlichkeiten des TAFF in Sulingen. Dort wollen wir uns kennenlernen und zusammen Ideen sammeln, wie man das Thema "Klima" sowohl lokal, als auch in unserer ganzen Region und noch weiter hinaus anpacken kann. Was man machen kann, wo man sich mit wem zusammentun sollte, Synergien nutzen kann. Und wo jeder Einzelne auch aktiv mithelfen kann. Es git sicher sehr viele total unterschiedliche Ansätze, die sich zu einem Großen zusammensetzen können.

Ich würde mich freuen, wenn jeder, der Interesse hat, heute erscheint. Selbstverständlich ist die Veranstaltung öffentlich, es gibt keinen Eintritt, es wird kein Verein gegründet etc.

LG
Andreas
 Antwort Antwort mit Zitat Über Antworten benachrichtigen

Zurück zur Foren-Übersicht.


Login mit Username, Passwort und Session Länge

 Es wird die Verwendung des Browsers "Google Chrome" (oder kompatiblen) und mindestens 1024x768 Pixel Bildschirmauflösung für die beste Darstellung empfohlen 
Die Beiträge sind, sofern nicht anders vermerkt, unter der folgenden Lizenz veröffentlicht:
GNU Free Documentation License 1.3 GNU Free Documentation License 1.3
Powered by MySQL Powered by PHP Diskussions- und Newsboard der Klimaschutzbewegung Sulingen | Powered by YaBB SE
© 2001-2004, YaBB SE Dev Team. All Rights Reserved.
- modified by Andreas Richter
Impressum & Disclaimer
Valid XHTML 1.0! Valid CSS!